Raoaring Frankfurt im Schirn Mag

Partys, Tanzwut und die Krise als Urzustand der Unterhaltungsindustrie: Oliver M. Piecha erzählt im Gespräch mit dem SCHIRN MAG wie sich im Frankfurt der 1920er Jahre ein sehr eigenes Vergnügungs- und Nachtleben entwickelte. Von Katharina Cichosch. […] Eine These aus „Roaring Frank­furt“: Frank­furt war kein „Labo­ra­to­rium der Moderne“, hier wurde die Moderne in den Zwan­zi­ger […]

Continue reading...

Visionäre Kommunalpolitik: Von Groß-Frankfurt zum „Neuen Frankfurt“

Hinter den Aktivitäten und Planungen dieser Weimarer Jahre scheint ein bemerkenswertes Bild von Frankfurt auf, das noch weit mehr als bloß ein modernes Image für die Stadt zu liefern, tatsächlich eine markante politische Stellungnahme bedeutete: Unter Verweis auf seine demokratische Traditionslinie wurde Frankfurt als „westlich“ konnotiert. Besondere Betonung seitens der Stadt erfuhren internationale Verbindungen und […]

Continue reading...

Der Weltdeutsche. Eine Biographie Alfons Paquets

Paquet war getrieben von einem Phänomen, das er in seiner Antrittsrede vor der Preußischen Akademie der Künste 1932 so formulierte: „Meine Zeit war der Beginn eines binneneuropäischen Ausbruchs in die Welt.“ Er gehörte einer Generation an, die mit wilhelminischer „Weltpolitik“, imperialen Träumen und ungeheurem Fortschrittsoptimismus groß geworden war, dann den Ersten Weltkrieg erlebte, die Verheißung […]

Continue reading...